Diabetes insipidus centralis

Bei einem Diabetes insipidus centralis liegt eine Hormon Störung vor. Genau genommen fehlt das antidiuretische Hormon (ADH),Adiuretin oder auch Vasopressin genannt. Gebildet wird dieses im Hypothalamus. Eine kirschkern große Region in der Mitte unseres Gehirns. Der Hypothalamus ist ein wichtiges Regelcentrum für unseren Hormonhaushalt. Das ADH wird in großzelligen Kern (Neuron) gebildet und über den schlauchartigen Nervenzellfortsatz (Axon) über den Hypophysenstiel (Infundibulum) in den Hypophsenhinterlappen (Neurohypophse) weitergeleitet. Hier im Hypophsenhinterlappen gelangt das ADH in den Blutkreislauf und regelt an der Niere die Ausscheidung von Wasser. Hauptsächlich durch das ADH wird die Niere in die Lage gebracht, Wasser im Körper zurück zu halten. Ohne ADH sind die Nieren ständig damit beschäftig Wasser aus dem Körper abzuleiten. Es kommt zu einer Polyurie, mit Urinmengen von über 6 Liter am Tag. Liegt eine Erkrankung im Hypothalamus vor, fallen im Normalfall mehrere Hormone aus. Eine Schädigung oder Einengung des Hypophysenstiels kann jedoch auch zu einem Ausfall des ADH führen, ohne das andere Hormone ausbleiben. Liegt kein Tumor oder eine mechanische Schädigung am Hypophysenstiel vor, spricht man von einer idiopathische Erkrankung.

Abbildung Hypophyse



Zurück